Das moderne antimikrobielle Therapeutikum bei schweren chrirugischen Infektionen und abdomineller Sepsis, Weichteil- und Knochenverletzungen, Pleuraempyem.
Anwendung in der chirurgischen Onkologie*.
(* in klinischen Prüfungen)

Bakterizid ohne Resistenzentwicklung
Keine Freisetzung von Endotoxinen bei Bakterienzerfall
Prävention und Therapie bei Katheter- und Portinfektionen (Taurolidin 2%, Medical Device, CE 0120)

 


Taurolidin - Bakterizid und Antitoxin
Kein Antiseptikum

Taurolidin, die Wirksubstanz der Taurolin®-Präparate, ist eine antimikrobielle Substanz mit lokaler wie systemischer bakterizider Wirkung gegen gram-positive wie gram-negative, aerobe und anaerobe Pathogene. Eine Resistenz-entwicklung wurde bisher nicht beobachtet.

Taurolidin (Wirkstoff von Taurolin® 2% und Taurolin® Ringer 0,5%) ist kein Antiseptikum!
Antiseptika haben keine Anti-Endotoxin- und keine antiadhärente Wirkung.
Taurolidin hat antiadhärente Wirkung auf pathogene Keime und vermindert und verhindert peritoneale Adhäsionen.
Taurolin® besitzt anti-endotoxische Wirkung, setzt keine Endotoxine frei, inaktiviert Exotoxine und reduziert erhöhte inflammatorische Zytokine
(TNF-α, IL-1β, IL-6).
Taurolin® erfüllt nicht die Bedingungen der DIN EN-Normen für Antiseptika.
Taurolin® gehört nicht zu den definierten Antiseptika
Keine: Alkohole, Aldehyde, Phenole, Halogene, Schwermetalle, Oberflächenaktive, Substanzen, Farbstoffe.
Taurolin® hat einen anderen, völlig eigenständigen Wirkungsmechanismus.
Antiseptika sollten lege artis in der Humanmedizin nur zur Abtötung von pathogenen Keimen auf der Körperoberfläche eingesetzt werden.
Taurolin® ist dagegen zur i.p.-Anwendung zugelassen.
Kontakt-Abtötungszeit für Antiseptika unterschiedlich, je nach Typ des Antiseptikums zwischen 30 Sekunden (PVP-Jod), ≈ 15 Minuten (Chlorhexidin) und > 1 Stunde (Natriumhypochlorid).
lt. AFNOR (Association française de normalisation) < 5 Minuten.
Verlust von Flagellen und Fimbrien (z.B. bei E. coli) unter Einwirkung
von Taurolin® nach 4 Minuten (Browne M.K.). Die Keime verlieren ihre pathogenen und invasiven Eigenschaften. Maximale anti-adhärente Wirkung nach 15-30 Minuten.
Taurolin® stört die Wundheilung nicht (kein gewebetoxischer Effekt).



Antimediator-Therapie:

Reduktion der proinflammatorischen Zytokine wie TNF-α, Interleukin-1 und Interleukin-6.

Peri-Operative Anwendung:

Taurolidine modulates proinflammatory and anti-tumor responses, reduces adherence and growth of micro-metastases in cancer patients*.
(* Clinical Trial: P. REDMOND, Univ.Hospital, Cork, Ireland)

Übersichtsarbeiten:

Taurolin®.
Ein neues Konzept zur antimikrobiellen Chemotherapie chirurgischer Infektionen.
W.L. Brückner und R.W. Pfirrmann, Hrsg.
Urban & Schwarzenberg Verlag 1985
ISBN 3-541-11541-6

Taurolin® bei schweren chirurgischen Infektionen.
R.W.Pfirrmann.
Chir. Gastroenterol. (1991): 131-142
TM-Verlag Hameln

Taurolidine, an Effective Multimodal Antimicrobial Drug Versus
Traditional Antiseptics and Antibiotics.
Braumann C., Pfirrmann R.W., Schnitzler C.
In: Antiseptics in Surgery – Update 2013, 119-125.
Hrsg.: Willy Ch., Lindqvist Book Publishing.

Taurolidin in der Tumortherapie.
Vorstellung eines neuen Therapiekonzeptes.
C.A. Jacobi
UNI-MED Verlag AG, Bremen 2003
ISBN 3-89599-677-7

Induction of reactive oxygen intermediates-dependent
programmed cell death in human malignant ex vivo
glioma cells and inhibition of the vascular endothelial
growth factor production by taurolidine.
R. Rodak, Y. Yonekawa, H. Möhler, H.-P. Eugster,
K. Frei et al.
J. Neurosurg. 102, 1055-1068, 2005.

Redox-directed cancer therapeutics: Taurolidine and Piperlongumine as broadly effective antineoplastic agents (Review).
H. Möhler, R.W. Pfirrmann, K. Frei
International Journal of Oncology 45, 1329-1336, 2014.


Posttraumatische Osteitis:
Lokale Infektbehandlung mit Taurolin®
C. Burri
In: Infektion von Knochen und Gelenken
C. Burri und R. Neugebauer
Herausgeber Hans Huber Verlag
2. erweiterte Ausgabe 1990, 78—84
ISBN 3-456-81893-9

Keine Resistenzen

Breites
Antimikrobielles
Spectrum



Antitoxin Aktivität


Bakterizid und Antitoxin
Kein Antiseptikum













Sepsistherapie
Katheter-Sepsis

 



TNF-α: Primary
Mediator of Sepsis

 





























Duale anti-neoplastische Aktivität,
Anti-Angiogenese,
Anti-Tubulogenese,
Apoptose, bestätigt